September 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
Loading radio ...

Sänger: Karl Lieck

Küppers-Bilder in dessen Geburtshaus

Ein weiteres bislang leeres Ladenlokal in der Wassenberger Innenstadt wird kulturell neu belebt. Sammler Walter Kurzweg, Heimatverein und Bücherkiste taten sich zusammen. Es entsteht eine Kombination aus Galerie und Bücherei. Von Angelika Hahn

Kunst und Literatur: Die Bücherkiste zieht mit der Galerie von Walter Kurzweg in das Leo-Küppers-Haus. Foto: Johannes Bindels
Kunst und Literatur: Die Bücherkiste zieht mit der Galerie von Walter Kurzweg in das Leo-Küppers-Haus. Foto: Johannes Bindels

Am Schaufenster des leerstehenden Ladenlokals an der Roermonder Straße 5 weisen zwei Plakate darauf hin, wer hier in den kommenden Wochen einzieht, einige Ölbilder machen schon mal neugierig. "Demnächst: Sammlung Leo Küppers & Galerie" ist auf einem Plakat zu lesen, das eine markante Porträtsilhouette zeigt: Es ist die des in seiner Zeit überregional bekannten Malers Leo Küppers, der am 8. Mai 1880 exakt in diesem Hause als Sohn eines Schusters geboren wurde. Nebenan weist ein weiteres Plakat auf den zweiten Mieter hin: die Wassenberger Bücherkiste, die mit einziehen wird.

Die Initiative zur Kombination einer kleinen Küppers-Ausstellung mit der Bürgerbücherei stammt vom Kunstfreund und Küppers-Sammler Walter Kurzweg und seiner Frau Ursula, der Vorsitzenden der Bürgerbücherei Bücherkiste. Der Büchereiverein war, wie Ursula Kurzweg bestätigt, ohnehin nicht sehr glücklich mit dem geplanten Umzug vom heutigen Domizil in der Begegnungsstätte - wo bekanntlich fürs kommende "Naturpark-Infozentrum" Platz geschaffen werden muss - ins frühere Restaurant Spiegel aus der Graf-Gerhard-Straße. "Die Räume dort waren schlecht geeignet für unsere Zwecke."

Zur Vorstellung des Gemeinschaftsprojekts in den Räumen an der Roermonder Straße 5 hat Walter Kurzweg (r.) Gemälde von Leo Küppers und Zeitgenossen mitgebracht, die Ursula Kurzweg (Bücherkiste) und Sepp Becker (Heimatverein) betrachten. Im Februar soll die Ausstellung mit wechselnden Exponaten eröffnet werden. FOTO: Ruth Klapproth
Zur Vorstellung des Gemeinschaftsprojekts in den Räumen an der Roermonder Straße 5 hat Walter Kurzweg (r.) Gemälde von Leo Küppers und Zeitgenossen mitgebracht, die Ursula Kurzweg (Bücherkiste) und Sepp Becker (Heimatverein) betrachten. Im Februar soll die Ausstellung mit wechselnden Exponaten eröffnet werden. FOTO: Ruth Klapproth

Unterstützt wurde die Idee vom Wassenberger Heimatverein, dem die Kurzwegs ebenfalls angehören. Schon in den 90er Jahren hatte der Heimatverein vor, das Andenken an den aus Wassenberg stammenden bekannten Vertreter der Düsseldorfer Malerschule durch eine Kennzeichnung seines Geburtshauses zu ehren. Es gab damals auch eine von Walter Kurzweg organisierte Ausstellung, eine weitere folgte 2005 in der Kreissparkasse, die, wie die Stadt Wassenberg, einige Gemälde von Küppers besitzt. Die kleine Galerie soll künftig mit wechselnden Präsentationen von Leihgaben das Werk des versierten Genremalers in seiner Geburtsstadt wieder lebendig machen.

Bei der Stadt, die das Haus als Leerstand erworben hat und an die künftigen Nutzer vermietet, stieß die Initiative sofort auf offene Ohren. Passt das Konzept doch bestens ins neue Profil zur Belebung der Innenstadt unter den Stichworten Kultur und Genuss. Künftig soll der Büchereibereich im hinteren Teil des rund 85 Quadratmeter großen Ladenlokals eingerichtet werden. Schon kurz nach Neujahr werden die Kisten gepackt, kündigt Ursula Kurzweg an, vom 9. bis 13. Januar ist der Umzug geplant. Für die Galerie ist die Eröffnung Anfang Februar vorgesehen.

"Wir suchen nun Kontakt zu Menschen in Stadt und Region, die Bilder von Leo Küppers besitzen und sie eventuell für die Ausstellung zur Verfügung stellen", sagt der pensionierte Real- und Gesamtschullehrer Walter Kurzweg. Ihm selbst gehören vier Gemälde, auch Heimatvereinsvorsitzender Sepp Becker besitzt ein Küppers-Bild. Kurzweg hat auch Verbindung aufgenommen zu Dr. Leo Küppers, dem Großneffen des 1946 verstorbenen Künstlers, der dessen Archiv und Nachlass verwaltet. Vielleicht bietet sich dadurch die Chance, Leben und Werk von Leo Küppers künftig in seiner Geburtsstadt intensiver vorzustellen.

Nach seinen Studien an diversen Akademien und Reisen in die Kunstzentren Europas fand Küppers in Düsseldorf seinen Lebensmittelpunkt, unter anderem als gefragter Porträtist des gut situierten Bügertums.

Zum Gespräch hat Walter Kurzweg zwei seiner Küppers-Gemälde mitgebracht, die einen Eindruck vom breiten Themenspektrum des Künstlers geben: "Der Geiger", ein Bild aus Küppers Düsseldorfer Zeit in den 30er Jahren im Stil der niederländischen Altmeister, und "Jesus vor Pilatus" von 1905, ein Gemälde, das wohl in München entstanden ist, wo Küppers ab 1902 Christliche Kunst an der Akademie studierte.

Kontakt: Walter Kurzweg, Telefon 0175 82333405; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Maler Leo Küppers 1880 - 1946

Biografisches Mit 17 Jahren begann Küppers ein Studium an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf mit dem Ziel, Zeichenlehrer zu werden. Später nahm er Aufträge als Theatermaler in Düsseldorf, Dresden und Thüringen an. Ab 1901 studierte er an den Akademien Karlsruhe und München, wo er sich besonders mit religiösen Themen beschäftigte. Es folgten Studienreisen in die Niederlande, von deren Kunstgeschichte sich Küppers inspirieren ließ, und nach Paris, später auch in die Kunstzentren Wien, Rom und Venedig. Nach freiwilliger Kriegsteilnahme am 1. Weltkrieg folgte die prägende Zeit an der Düsseldorer Kunstakademie als Meisterschüler des Professors Eduard Gebhardt. Küppers' Themenspektrum umfasst Bibelmotive, vielfältige Alltagsszenen und Genremotive, Bildnisse und Landschaften.

Quelle: RP vom 28.12.2016

Geschäfts-, Fahrten- und Spendenkonto des Heimatvereins Wassenberg e.V.:  
Kreissparkasse Heinsberg ● IBAN DE03 3125 1220 0002 2043 60 ●  BIC WELADED1ERK